Alles was mit Phantastik zutun hat wird  gelesen und rezensiert. Gerne auch ein Tag für Selfpublisher organisiert und aktiv bei Blogtouren Beiträge gemacht. Neue Autoren vorgestellt und bekannt gemacht. Leseerfahrung in diesem Bereich 40+ Jahre.

Lieblingsgenre: Fantasy (in allen Aurichtungen),  Dsytopie (Endzeitromane), Märchen und Adaptionen dazu, Science-Fiction (weniger als früher), Historische Romane, selten Romantasy und Erotik (meist für bestimmte Autorinnen)

Lieblingsevents: 
Bundesland:  Hessen

Mein Name: Michaela und fast 57 Jahre jung (22.02.1964). Lebe mit Ehemann und 5 Katzen und ein paar Schuppis (Reptilien) in einer kleinen mittelhessischen Gemeinde, die für ihre Fachwerkhäuser bekannt ist. Arbeite noch Vollzeit als Exportsachbearbeiterin und dekoriere gern das Haus nach den Jahreszeiten.

Zu meiner Leidenschaft „dem geschriebenen Wort“:

Ja ich war eine Lesefaule Schülerin im 3.Schuljahr (Habjahreszeugnis und Wechsel in einem halben Jahr von 3 Deutschleherinnen) und habe eine glatte 6 im Deutschunterricht fabriziert. Zum Glück habe ich mich dann aber in Bücher verliebt.

Zu Anfang gab es natürlich von meinen Eltern Lesevorschläge, meist die typischen Mädchenbücher: Trotzkopf, Hanni und Nanni usw. Mir stand der Sinn aber eher nach Jungenbüchern mit Abenteuer – Lederstrumpf, Jules Verne, Karl May und auch Sagen bzw. Mythologien standen hoch im Kurs. Bücher waren meist nur auf Weihnachten und Geburtstag beschränkt als Geschenk. Dies kam meinem mittlerweile beträchtlichen Lesedurst nicht gerade entgegen – also auf zur Bücherei und leihen. Dort stieß ich dann auf die ??? Bücher und damit begann langsam auch der Einstieg in die Fantasy. Marion Zimmer Bradley (Darkover), Anne McCafrey (Pern) und letztendliche der Herr der Ringe von Tolkien. Ganz nebenbei habe ich innerhalb von 2 Jahren meine Deutschnote auf eine glatte 2 gebracht.

Danach war ich nicht aufzuhalten und die Genre Fantasy, Dystopie (früher noch Endzeit Romane), Märchen und ihre Adaptionen (etwas was ich schon immer mochte) sowie Science-Fiction und mal ein historisches Buch werden immer gerne gelesen. Bei den historischen gerne über Mythologien wie ägyptisch, keltisch und nordisch aber auch die Griechen sind mir nicht unbekannt.

Hatte schon einige Jahre einen Amazon Account und auch mal Rezensionen geschrieben aber nicht regelmäßig. Mittlerweile sind einige Buchplattformen auf den ich aktiv bin hinzugekommen.

Aber richtig viel mache ich seit ich im Frühjahr 2017 als ich mit 7 anderen Bloggern und Lesern als die „Einhörner“ in einer Leserunde (Drachenmond Verlag) mitgemacht habe. Es wurde aber mehr als nur gelesen: eine Geschichte geschrieben zu 8, Schnipsel-Geschichten alleine geschrieben und „buchiges“ gebastelt. Mittlerweile sind wir gute Freundinnen geworden und machen gerne so Aktionen wie im Moment #BuchNifflerfragt. Sie haben mir zugeredet und naja dann ging es mit dem Blog los – spontan und aus dem auch raus! Vielleicht nicht immer perfekt aber mit Herzblut. Vieles musste ich mir in meinem Alter erst langsam erabeiten.

Ja mein Blog:

Leider nur ein Facebook Blog:

https://www.facebook.com/RFLeseseite/

Nicht aus Faulheit, sondern mehr das Problem wie richte ich einen Blog außerhalb ein. Bräuchte, da wenn echt Hilfe und Beratung (liegt bestimmt am Alter). Aber für mich sind meine Beiträge und Rezensionen, Aktionen und Werbung für Bücher genauso wichtig wie für einen Blog außerhalb von Facebook. Als ich ihn ohne tam tam am 03.Dezember 2017 online gestellt habe (erst Beitrag online) – hatte ich ehrlich nicht mit viel Resonanz gerechnet. Aber mittlerweile hat er ja etwas um die 790 Follower. Und oft bekomme ich gesagt ich wäre verlässlich und würde gute Beiträge mit Tiefgang bei Themen machen. Das ist mir wichtiger als eine riesige Menge Follower. Leser/innen, Blogger/innen und Verlage an dem mit Spaß haben was ich mache und mir wichtig. Ich möchte einfach Bücher und Autoren bekannt machen und die richtigen Leser zum richtigen Buch bringen. Und das vor allem auch im Selfpublishing.

Meine Mottos: „Nach dem Buch ist vor dem Buch“ und „Zuviel Bücher kann man nicht haben“.