Carpe Artes: Verlegt, Versetzt, Verraten – die Causa Zeilengold

Carpe Artes startete ins neue Jahr mit einer explosiven Folge um ein Verlagsdrama, das zwei der Mädels unfreiwillig aus der ersten Reihe miterleben durften. Und was das Ganze mit dem Papst und einem Mikropenis zu tun hat … hört selbst.

Das neue Jahr ist da und wir starten direkt mit einer Folge, die es in sich hat. Der Titel für diese Sendung lautet „verlegt, versetzt, verraten. Die Cause Zeilengold“. Wir haben in den letzten Wochen ein Verlagsdrama der Extraklasse aus der ersten Reihe miterleben dürfen.

Und nicht nur wir. Mehr als zwei Dutzend Kolleginnen und Kollegen sind betroffen – sowohl Verlagsautoren, als auch Selfpublishingautoren, als auch Dienstleister für den Verlag. Dass wir miteinander reden, hat der Verlag offenbar nicht erwartet. Dass es irgendwann reicht und wir den Mund aufmachen, auch nicht. Hier könnt Ihr nun alle geführten Interviews vollständig nachlesen/-hören. Wenn Ihr noch nicht wisst, worum genau es geht, dann hört doch erst einmal in unsere Folge hinein.

Lest und hört alle Statements und Interviewantworten zur Folge im Beitrag auf der Carpewebsite.